FAQ

Seiteninhalt

Ist das Fernstudium wirklich gleichwertig zu einem Präsenzstudium in Vollzeit?

Ja, das Fernstudium Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin entspricht  im Wesentlichen inhaltlich dem Vollzeitstudium. Die Inhalte wurden zur besseren Studierbarkeit geringfügig gekürzt und die Studienzeit wurde verlängert – so können Berufstätige in zehn und einem Abschlusssemester statt der sonst sieben Semester (inklusive Praktikumssemester) ihren Bachelor of Arts in BWL erwerben. Das Praktikum dürfen sie sich zudem sparen – an Praxis mangelt es ihnen ja ohnehin nicht.

Wann ist eine solche berufsbegleitende Weiterbildung sinnvoll?

Theoretisch: immer. Stichhaltige Gründe für eine Weiterqualifikation während man sich bereits im Berufsleben befindet, gibt es viele. Beispielsweise winkt die nächste Stufe auf der Karriereleiter, wenn man erweiterte Qualifikationen vorweisen kann. Oder man möchte sich aus seiner Branche und seinem Berufsfeld herausbewegen. Zuweilen fördern auch Unternehmen die Fortbildung ihrer Mitarbeiter, damit diese mit ihren Aufgaben wachsen. Und nicht zuletzt genügen bereits das eigene Interesse und die Begeisterung für wirtschaftliche Themen und Vorgänge, um ein BWL-Studium an der HTW Berlin sinnvoll werden zu lassen.

Kann ich mich auch im Fernstudium spezialisieren?

Die HTW Berlin bietet den Fernstudenten insgesamt vier Vertiefungsrichtungen an – mehr als die meisten anderen Hochschulen. Folgende Vertiefungen stehen den Studierenden im Fernstudium zur Auswahl: Marketing, Management in kleinen und mittleren Unternehmen, Rechnungswesen und Investition und Finanzierung.

Mit welchem wöchentlichen Arbeitsaufwand sollte ich rechnen?

Ihre wöchentlich einzusetzende Lern- und Bearbeitungszeit hängt von Ihrer individuellen Studiengestaltung ab. Im Allgemeinen müssen Sie mit durchschnittlich 20 Stunden pro Woche rechnen.

Wie flexibel kann ich die Präsenzphasen handhaben?

Der Sinn eines Fernstudiums ist natürlich die erhöhte Flexibilität. Diese bezieht sich vor allem auf Ort und Zeitpunkt Ihrer Lernstunden. Die Präsenzphasen sind zwar fakultativ, aber für die Überprüfung und Weiterentwicklung ebenso wie für das "Netzwerken" unverzichtbar und sollten daher, außer in Ausnahmesituationen, eingehalten werden. Sonst machen Sie sich auch selbst das Studium schwer, und der Studienerfolg ist nicht mehr gewährleistet.

Ich habe einen anderen Studiengang bereits absolviert, in dem ich einzelne BWL-Module wie bspw. Marketing belegt hatte. Kann ich mir das anrechnen lassen?

Jede Hochschule hat eigene Lehrkonzepte und setzt unterschiedliche Schwerpunkte. Die Vergleichbarkeit eines HTW-Moduls mit einem gleichnamigen Modul einer anderen Hochschule ist daher keinesfalls automatisch gewährleistet. Anträge auf Anrechnung von Studienleistungen sind mit der Bewerbung einzureichen und können nur im Rahmen der Belegfrist des Aufnahmesemesters gestellt werden. Später eingereichte Anträge werden nicht berücksichtigt. Bisher erbrachte Studienleistungen werden angerechnet, wenn sie nach Inhalt und Umfang denen des beantragten Studienganges entsprechen. Mit dem Antrag sind die von Ihnen entsprechend aufbereiteten Vorlesungsinhalte, die Anzahl der Semesterwochenstunden und die bisher erreichten Noten im Original (und in Kopie) vorzulegen oder in beglaubigter Kopie einzureichen. Die Anerkennung von Studienleistungen, die an Hochschulen erbracht wurden, erfolgt von Amts wegen, nicht mit Erfolg bestandene Prüfungsversuche werden dabei ebenfalls berücksichtigt.

Wie kann ich das Studium finanzieren?

Leider greift das BAföG für Fernstudien nicht. Im Vergleich zu anderen Fernstudienangeboten ist der BWL-Bachelor an der HTW Berlin jedoch ausgesprochen preiswert. Darüber hinaus können Sie, wenn Sie parallel berufstätig sind, die Studienkosten als Sonderausgaben für die berufliche Weiterbildung absetzen, sofern der BWL-Bachelor Ihr erstes Studium ist. Ist er ein Zweitstudium, können Sie ihn als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

Bedeutet die Spezialisierung in späteren Semestern, dass ich keine Kurse mehr außerhalb meines Spezialbereichs belegen darf?

Keineswegs – ein breit angelegtes Wissen und der berühmte "Blick über den Tellerrand" helfen beim allgemeinen Verständnis der Betriebswirtschaftslehre und erweitern die analytischen Fähigkeiten. Die Spezialisierung soll sicherstellen, dass die Studierenden fundiertes Fachwissen in einem Bereich ihrer Wahl aus dem Studium mitnehmen. Oft sind Themen anderer Fachgebiete eine hilfreiche Ergänzung der jeweiligen Spezialisierung und bilden später beim Berufseinstieg eine gesuchte Zusatzqualifikation. Deshalb bietet die HTW Berlin allgemeinwissenschaftliche Ergänzungsfächer (AWE) wie Kunst- und Kreativmanagement oder den Umgang mit SAP an.

Ich möchte nach dem Bachelor-Abschluss weiterstudieren. Erhalte ich automatisch einen Master-Studienplatz in BWL?

Zunächst: Ein Master-Studium "BWL" gibt es nicht – Sie müssen sich hier für eine der Spezialisierungen, wie Finance, Accounting, Corporate Law and Taxation, Industrial Sales and Innovation Management oder International Business entscheiden. Diese Studiengänge gibt es allerdings an der HTW Berlin nur im Vollzeitstudium. Zum zweiten ist die Anzahl der Studienplätze in den Master-Studiengängen stets geringer als die Zahl der Bachelor-Studienplätze, zumal auch Absolventen anderer Hochschulen gerne die HTW Berlin wählen. Allerdings möchten auch nicht alle Absolventen weiterstudieren; viele freuen sich darauf, direkt in den Beruf starten zu können. Wer ein erfolgreiches Studium absolvierte und seine Motivation, weiterhin zu studieren, glaubhaft vermitteln kann, hat daher gute Aussichten darauf, ein Master-Studium anhängen zu können.

Hilft mir die HTW Berlin, nach meinem BWL-Studium einen Job zu finden?

Unser Career Service der Hochschule hilft gerne mit persönlicher Beratung und Vorträgen rund um die Themen Bewerbung, wie sie sich auf dem Arbeitsmarkt zurechtzufinden oder sich neu orientieren können und wie sie Kontakte zu interessanten Unternehmen knüpfen können.